HumavantTM RTF (Angereicherte Humanmilch)

Die einzige auf 100 % Humanmilch basierende, angereicherte Humanmilch zur Anwendung, wenn keine Muttermilch zur Verfügung steht

  • Gewährleistet eine einfache, bequeme Verabreichung ohne großen Arbeitsaufwand einer ausschließlich auf Humanmilch basierenden Ernährung, sollte keine Muttermilch zur Verfügung stehen.
  • Einfache Anwendung: einfach auftauen und füttern. Verhindert Fehler beim Mischen und spart Zeit.
  • Innerhalb von 48 Stunden nach Beginn des Auftauprozesses verabreichen.
  • Die Produktstandardisierung gewährleistet eine beständige und voraussagbare Nährstoffaufnahme; verfügbar als 82, 89 und 97 kcal/100 ml.
Clinical trials shows the use of Humavant RTF resulted in fewer days on TPN and no cases NEC for VLBW
 

Diese multizentrische, randomisierte kontrollierte Studie verglich eine Exclusive Human Milk Diet mit einer Formelmilch-Ernährung bei extrem Frühgeborenen. Es wurde ein signifikanter Unterschied der medianen parenteralen Ernährungstage (27 vgl. mit 36) bei Humavant™ HMF im Vergleich zu den Gruppen mit Formelmilch beobachtet (p=0,04). Es gab zudem signifikant weniger chirurgisch zu behandelnde NEK-Fälle (0 vgl. mit 4 Fällen) unter Humavant™ HMF als bei der Formelmilch (p=0,04).1

* Diese Studie folgte einer Publikation von 2009 (Sullivan et al.), die signifikant weniger Fälle mit chirurgisch zu behandelnder NEK unter EHMD zeigte, einschließlich Humavant HMF, im Vergleich zu Säuglingen mit auf Kuhmilch basierendem Fortifier bzw., wenn keine Eigenmilch der Mutter verfügbar war, mit Formelmilch.2



This retrospective cohort study included data from infants at four hospitals representing different regions of the U.S. during four different time periods between 2006 and 2013. 
 

Die Exclusive Human Milk Diet zeigt statistisch signifikante Reduktionen bei Spätsepsis, Frühgeborenen-Retinopathie (ROP), bronchopulmonaler Dysplasie (BPD) und persistierendem Ductus arteriosus (PDA) sowie eine Verringerung der Anzahl der Tage mit Beatmung.3

Dieses Diagramm basiert auf einem Artikel zu den Ergebnissen einer großen, multizentrischen, retrospektiven Kohortenstudie (1.587 Patienten) über die verglichenen Ergebnisse von extrem frühgeborenen Säuglingen (Geburtsgewicht < 1.250 g), die eine Kuhmilch-basierte Ernährung erhielten, gegenüber Säuglingen, die ausschließlich Humanmilch erhielten.3

  • Die primären Ergebnisse, NEK und Mortalität, waren statistisch signifikant. In der Gruppe mit Kuhmilch betrug die Mortalitätsrate 17,2 % (132/768) und in der Gruppe mit Humanmilch 13,6 % (111/819; p=0,04).
  • Pro jeweils 10 Säuglingen konnte ein NEK-Fall dank ausschließlicher Ernährung mit Humanmilch verhindert werden.
  • Reduktion der Beatmungstage von einem Mittelwert von 32 Tagen mit einem Median von 17 Tagen auf ein Mittel von 29 Tagen und einen Median von 9 Tagen (p=0,003).


Greater morbidity in extremely preterm infants fed a diet containing cow milk-based protein products.

Eine kombinierte Analyse von zwei randomisierten klinischen Studien zeigt eine Dosis-Wirkungs-Kurve, die sich negativ auf die Patientenergebnisse auswirkt. Je 10 % höherem Kuhmilchanteil im Milchvolumen steigt das Risiko für NEK um 11,8 %, für chirurgisch zu behandelnde NEK um 20,6 % und für eine Sepsis um 17,9 %.4*